Schülern dreht das Spiel nach 0-2 zur Pause!

SG Benefeld-Cordingen – SV Schülern 2:3 (2:0). „Wir haben eine ganz starke erste Hälfte gespielt. Die Gäste haben nicht einmal auf unser Tor geschossen“, lobte SG-Trainer Stephan Weltzien. Koray Kir traf zum frühen 1:0 (6.), Michael Ross legte das 2:0 (28.) nach. Zwischendrin vergab René Roß eine Großchance für die Platzherren. „Ein 3:0 zur Pause war durchaus möglich. Was dann zwischen den Halbzeiten bei uns passiert ist, ist mir noch ein Rätsel“, so Weltzien. „Wir haben unserem Team eine gesalzene Halbzeitpredigt verpasst. Nur mit halber Kraft kannst du gegen keine Mannschaft in der Liga etwas reißen“, schimpfte Schülerns Trainer Thomas Arndt. Er und sein SVS-Trainerkollege Hans-Heinrich Schröder sprachen in der Kabine Klartext und weckten ihre Mannschaft auf. Allen voran Tim Gaumer, der seine Mitspieler im zweiten Durchgang lautstark dirigierte und anfeuerte. Philip Gußus nahm sich in der 56. Minute den Ball und drosch ihn aus 25 Metern zum Anschlusstreffer in die Maschen. „Das war ein absoluter Sonntagsschuss. Den macht er nicht mehr oft in seinem Leben“, gratulierte Weltzien. Beim 2:2 (71.) durch Julian Jacobs half die SG-Defensive mit, klärte den Ball zuvor zweimal in die Mitte. Beim zweiten Mal nahm Jacobs das Leder direkt und markierte aus 15 Metern den Ausgleich. Nach einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld köpfte Tjark Landversicht den 3:2-Siegtreffer (82.) der Gäste. „Wir standen gut zugeordnet, der darf so nie fallen“, ärgerte sich Benefelds Trainer. Der eingewechselte Konstantin Bostelmann sah für sein stumpfes Reinrennen in SVS-Torwart Kevin Niemeyer die rote Karte (90.). „So eine dämliche Aktion. Ich bin stinksauer, das war sowas von überflüssig. Zum Glück hat sich Schülerns Torwart nicht verletzt“, ärgerte sich Weltzien.

Tore: 1:0 Koray Kir (6.), 2:0 Michael Ross (28.), 2:1 Philip Gußus (56.), 2:2 Julian Jacobs (71.), 2:3 Tjark Landversicht (82.); Rote Karte: Konstantin Bostelmann (90./SG Benefeld-C.).

Ein Kommentar

  • Ein einzelner Spieler Benefelds versuchte leider nach dem Spiel noch handgreiflich zu werden, aber seine Mitspieler haben die Situation schnell unterbunden und auch sonst gemeinschaftliche Fairness präsentiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.