SG BHS kauft Schülern den Schneid ab!

Steinbeck. Die SG BHS scheint sich immer mehr zum Angstgegner der SV Schülern zu entwickeln. Gewann die Mannschaft von Trainer Lars Westermann schon das Hinspiel in Schülern mit 3:2, behielt sie auf eigenem Geläuf mit dem selben Ergebnis die Oberhand. Was das Rückspiel aber vom Hinspiel unterscheidet: Diesmal führten die Schülerner mit 2:0, und ein leichter eisiger Nordwestwind sorgte für eine unterkühlte Atmosphäre bei beiden Mannschaften.

Die Gäste verstanden es nicht, ihren Vorsprung zu verwalten. „Es war kein Spiel, das wir hätten verlieren müssen“, sagte Schülerns Trainer Heiner Schröder. Sein Kollege Lars Westermann sprach von einem wilden Spiel mit vielen Nicklichkeiten: „Das war ein ganz klares Unentschieden-Spiel. Wir hatten heute Glück.“ In der ersten Viertelstunde dominierte Schülern die Begegnung. Bereits in der 2. Minute netzte Julian Jacobs zur Führung der Gäste ein. Die Abwehr der Gastgeber war löchrig wie ein Schweizer Käse, doch einige weitere Möglichkeiten der Schülerner wurden leichtfertig vergeben. Mit der Zeit kam die SG besser ins Spiel, erarbeitete sich aber kaum hochkarätige Chancen. Einige Vorstöße in den gegnerischen Strafraum wurden von der Schülerner Hintermannschaft gekonnt entschärft.

Mitten in dieser Phase, als sich die SG mit der SVS auf Augenhöhe duellierte, ein weiterer Rückschlag für die Gastgeber: In der 22. Minute wurde Tim Gaumer von Jacobs exzellent in Szene gesetzt. Der Schülerner Kapitän ließ sich nicht lange bitten – und Julian Janosch Zager im BHS-Tor keine Chance. Für die Gäste schien alles nach Plan zu laufen. Im Zweikampf um die Tabellenführung sollte möglichst mit Herbstmeister Ciwan Schritt gehalten und sich mit einem Dreier in die Pause verabschiedet werden.

Nach der 2:0-Führung der SVS wurden die Schülerner mehr und mehr in die Defensive gedrängt. In der 39. Minute konnte sich die Schröder-Elf noch bei Schlussmann Lennart Freytag bedanken, der einen Schuss von Maurice Voutta zwar zunächst abwehrte, den abprallenden Ball aber nicht unter Kontrolle bekam. Die Gastgeber schafften es nicht, das Leder im Durcheinander über die Linie zu drücken. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff war es dann passiert: Nach einem Eckball war Lukas Meyer zur Stelle und verkürzte auf 1:2. Im Gegenzug hatte Gaumer noch das 3:1 auf dem Fuß, scheiterte aber erneut am gut aufgelegten Zager.

Nach dem Wechsel diktierten die Gastgeber das Geschehen und zeigten keinerlei Respekt vor dem Tabellenzweiten. In der 52. Minute hatte Martin Nitschke schon den Torschrei auf den Lippen, doch Freytag hatte aufgepasst und stand goldrichtig. Nitschke hatte den Ball nach einem Freistoß direkt genommen, aber zu unplatziert abgeschlossen. Nur fünf Minuten später machte es Jonathan Abt besser. Nachdem er das Leder im Strafraum zugespielt bekommen hatte, netzte er unbedrängt zum inzwischen verdienten Ausgleich ein.

Die Gastgeber drückten jetzt, während von den Schülernern nur noch wenig Offensivaktionen zu verzeichnen waren. In der 64. Minute ernteten die SG-Spieler die Belohnung für dominante 20 Minuten in der zweiten Hälfte – Voutta traf zum 3:2. Schülern setzte in der Folge nur noch wenige Akzente, verdribbelte sich vor dem gegnerischen Kasten oder schloss überhastet ab. Die vielleicht beste Möglichkeit hatte Jasper Landversicht, dessen Kopfball allerdings weit vorbeistrich (75.). Die Westermann-Elf blieb bis zum Schlusspfiff die spielbestimmende Mannschaft und sicherte sich, ohne zu mauern, drei wichtige Zähler. ks

Autor: Kottke Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.