Gästeabwehr ist gut gestaffelt

Die SV Schülern hat ihre wohl letzte Chance auf die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga verspielt. „Acht Gegentore in zwei Spielen – da kann man rasch Schießbude genannt werden“, machte Schülerns Trainer Thomas Arndt seinem Ärger über die zweite Niederlage in Folge Luft. Damit spielte er auf das 0:4 vor Wochenfrist beim SV Ciwan Walsrode an, der in der Tabelle nun sechs Punkte Vorsprung hat. Dass Schülern mit Tim Gaumer (verletzt) und Laurent von Fintel (Urlaub) zwei Offensivkräfte fehlten, nannte Trainer Heiner Schröder nur einen Punkt als Ursache für die Niederlage. Arndt ergänzte: „Fußball ist Leidenschaft. Und die gehört dazu.“

Dass der Breloher SC den Platz als klarer Sieger verlassen würde, war in den ersten zehn Minuten noch nicht abzusehen. Stattdessen neutralisierten sich die Teams. Bis zur 14. Minute. Ein Ball in die Tiefe des Raumes landete bei Leonhardt Vetter, der Schülern-Keeper Kevin Niemeyer mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke keine Chance ließ. Schon zwei Miuten später klingelte es erneut im Schülerner Kasten – diesmal war es Flemming Scholz.

Die Gastgeber waren geschockt vom Doppelschlag, agierten planlos und durchschaubar. Breloh dagegen drängte auf Tor Nummer drei, das nur elf Minuten nach dem 2:0 auch fiel: Nachdem Steven Scholz im Strafraum gelegt wurde, verwandelte der Gefoulte zum 0:3 aus Schülerner Sicht. Bahnte sich da ein Kantersieg an?

Der BSC spielte weiter überlegen, war spielerisch als Schülern. Die SV verlor sich in Konter, die selten gefährlich für die Mannschaft von Matthias Korinek wurden. Eine echte Spitze hatte die Schröder-Arndt-Elf nicht aufzubieten, was sich letztlich bemerkbar machte.

In der 36. Minute dann die größte – und unerwartete – Chance für Schülern in der ersten Hälfte. Der sonst gut spielende Philip Gußus war es, der einen Foulelfmeter an den Pfosten nagelte. Lukas Holert jagte das Leder im Nachschuss einige Meter über das Tor. So blieb es bis zum Pausentee beim 3:0 für Breloh.

Nach dem Wechsel legte Schülern zunächst eine Schippe drauf, scheiterte aber immer wieder an der gut gestaffelten Breloher Abwehr. Auf der anderen Seite schaffte es auch der eingewechselte Roman Ospanow nicht, die Entscheidung für seine Mannschaft zu erzwingen.

Nachdem Gußus in der 55. Minute eine Großchance zum Anschlusstreffer vergeben hatte, bereitete er das 1:3 in der 70. Minute vor. Da war nämlich David Koldehoff zur Stelle, der den angeschnittenen Eckball Gußus‘ per Kopf verwandelte. Den Schlusspunkt in einer unterhaltsamen Kreisligapartie setzte Steven Scholz, der drei Minuten vor Ultimo noch das 4:1 besorgte.

Autor: Heitmann Holger
Autor: Kottke Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.